Schliessen
Artikel (12)

Château La Dominique

Château La Dominique image
Château La Dominique liegt im westlichen...
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

 inkl. MwSt. inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
15,5 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
17 / 20

 inkl. MwSt.1 Jeroboam (5l) |
Lieferbarer Wein
J. Robinson
15 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
89-91 / 100
J. Robinson
16 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Parker
90-92 / 100
J. Robinson
17 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
89 / 100
J. Robinson
17 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) |
Parker
90-92 / 100

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 24 1/2 Flaschen (37,5cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
92 / 100
J. Robinson
17 / 20

 inkl. MwSt.Eine Kiste mit 24 1/2 Flaschen (37,5cl) |
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
16 / 20

 inkl. MwSt.1 Doppel-Magnum (3l) |
Lieferbarer Wein
Parker
88 / 100

 inkl. MwSt.1 Doppel-Magnum (3l) |
Lieferbarer Wein
Parker
90 / 100
J. Robinson
16 / 20

 inkl. MwSt.1 Jeroboam (5l) |
Filtern

Preis

vonCHF
bisCHF

Château La Dominique - Heimat einzigartig fruchtig-harmonischer Weine der Appellation Saint Emilion

Château La Dominique: Ein Weingut, gelegen in der prominenten Appellation von Saint Emilion, welches mit seiner auffälligen Fassadengestaltung alle Blicke auf sich zieht, vor allem aber durch Wein erstklassiger Qualität auf sich Aufmerksam macht. Als eines der bekanntesten Anwesen in der Umgebung zählt Château La Dominique zur Spitzengruppe der Grand Crus Classés und beeindruckt mit Weinen eindrucksvoller Qualität, Harmonie und Fruchtigkeit.

„Ich bin mit diesem Land durch meine Wurzeln tief verbunden.“ - Clément Fayat

 

 

Die Anfänge des Gutes finden sich im Jahr 1960, als Jacques und Isabeau Micheau das Anwesen, welches bis dato noch „Durieu“ hieß, kauften und in „Dominique“ umbenannten. Der Nachfolgende Besitzer Henri Greloud fügte später dann, inspiriert von seiner großen Liebe zur Insel La Dominiqua, das „La“ hinzu.  In den Besitz der Familie Fayat kam das Anwesen im Jahr 1969, als Clément Fayat, beeindruckt von dem enormen vorhandenen Potenzial und Charme, die Domaine erwarb. Er machte es sich zugleich zur Aufgabe mit Hilfe verschiedener Investitionen Weinberg und Weinkeller zu optimieren und dem Anwesen, welches bis dato nur aus einem Herrenhaus und ein paar wenigen Weinstöcken bestand, die Aufmerksam zu geben, die es verdiente und so die Qualität des Weines unaufhörlich zu verbessern. Die große Hingabe, welche er dem Land widmete, gründet sich nicht nur auf der Überzeugung eines großartigen Potenzials, was es zu nutzen galt, sondern auch auf einer persönlichen Verbundenheit mit dem Land, da seine Familie aus dem nahe gelegenen Corrèze stammte. Diese Leidenschaft und Überzeugung Clément Fayats wird heute von seinem Sohn Jean-Claude Fayat fortgeführt, ebenso wie das Streben nach unvergleichlicher Exzellenz und Qualität, immer unter Bewahrung eines harmonischen Miteinanders mit der Natur.

 

© Vinexia - Chai Château la Dominique

 

Diese Harmonie mit der Natur zeigt sich auch in dem einzigartigen und auffallenden Weinkeller, der das Gebäude mit seiner verspiegelten Außenfassade elegant mit der umliegenden Natur verschmelzen lässt. Gleichzeitig überstrahlt die rote Außenfassade die anliegenden Weinberge und spiegelt mit ihren sechs Schattierungen die verschiedenen Nuancen des Weines der La Dominique auf wunderschöne und eindrucksvolle Art und Weise wider. Designt wurde dieses Meisterwerk von dem international bekannten Architekten Jean Nouvel, der bis dato noch nie einen Weinkeller designt hatte und in der Aufgabe geradezu aufblühte und sprühte vor Kreativität. Die einzigartige und avantgardistische Struktur steht dabei in völligem Einklang mit der Identität des Anwesens und dessen Weine. Nicht nur die architektonische Schönheit zieht viele Besucher an, sondern auch Veranstaltungen sozialer Interaktion, wie beispielsweise Verköstigungen oder auch das Rooftop Restaurant, das eine spektakuläre Sicht über die anliegenden Weinfelder ermöglicht. So ist es kein Wunder, dass La Dominiqua im Jahr 2017 fast 50.000 Besucher zu verbuchen hatte.

 

Eine Arbeit Hand in Hand mit den Geschenken der Natur

Das Streben nach ständiger Verbesserung, um eine noch bessere Qualität anbieten zu können ist allgegenwärtig bei La Dominique. Dafür ist die Arbeit im Einklang mit der Natur maßgeblich und eine wichtige Voraussetzung, um das maximale Potenzial der Trauben auszuschöpfen. Zu diesem Zwecke werden Traubensorten und Wurzelstöcke kontinuierlich angepasst an die verschiedenen Böden. Im Nordosten wird so beispielsweise der Cabernet Sauvignon gepflanzt, da der warme Kiesboden ideal ist für diese spätreifende Sorte und der Lehmgehalt im Boden für Dichte und Konzentration der feinen Tropfen sorgt. Im Süden des Gutes findet sich hingegen eher lehm-kalkartiger Untergrund, wovon die Spannung, Finesse und Mineralität des Weines profitieren. Der tiefe Respekt und die Dankbarkeit für diese Geschenke der Natur prägen die Arbeit auf dem Gut stark. Statt sich die Natur zunutze zu machen herrscht vielmehr eine Philosophie der Arbeit im Einklang mit der Natur. So werden die Reben nicht nur gründlichst versorgt und gepflegt, sondern auch den Prinzipien nachhaltigen Weinanbaus und der Schonung der Natur wird ein hoher Wert beigemessen. Biodiversität zu wahren und natürliche Weinprodukte herzustellen spielt eine wichtige Rolle für die Familie und so werden beispielsweise fünf Hektar des Anwesens komplett biologisch bepflanzt. Einher mit der Maxime die Natur niemals unter dem Streben nach besserer Performance leiden zu lassen ist La Dominique im Besitz des ISO 14001 Zertifikats und qualifiziert ebenso für den High Environmental (HQE) Standard.

 

© vinexia - Vignoble, vignes Château la Dominique

 

„Es ist gut seine Grenzen auszureizen und avantgardistisch zu sein“ - Jean-Claude Fayat

Um das volle Potenzial der Trauben auszuschöpfen findet die Weinproduktion in einem Raum mit 22 temperaturkontrollierten, 73 Hektoliter fassenden Edelstahlbehältern statt, die einzig mithilfe von Gravitation eine extra sanfte Extraktion erlauben. Nachdem die Trauben sortiert und gepresst werden, werden sie getrennt nach Parzelle und Rebsorte in Fässer gefüllt, um eine bessere Feinabstimmung zu ermöglichen. Schließlich ruhen die wertvollen Tropfen 16 Monate lang, um die intrinsische Fruchtigkeit des Weines zu bewahren. Die Methoden zur Weinproduktion werden allerdings bei jedem Jahrgang neu hinterfragt und wenn sinnvoll, angepasst, oder mit den Worten der General Managerin Gwendeline Lucas: „Wir erfinden neu, passen an und verändern die Methoden, die uns ermöglichen den Wein herzustellen, den wir lieben - einen voller Balance, Frucht, Frische und Spannung“.

 

Jeder Jahrgang ein Hochgenuss

Die Tropfen von La Dominique haben ihren Ursprung in der harmonischen Assemblage der Rebsorten Merlot, Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon und begeistern mit Spitzenjahrgängen voll Kraft und Fruchtigkeit selbst die anspruchsvollsten Gaumen. Der Château La Dominique zeichnet sich aus durch eine kräftig rote Farbe mit einem Bouquet, welches intensiv nach reifen Früchten mit dezenten Noten von Gewürzen, Trüffel, Lakritz, Pfeffer und Waldboden duftet. Je nach Jahrgang sind aber auch Geschmacksnoten von Himbeere, Schwarzkirsche oder Tabak zu finden. Das Mundgefühl ist häufig zunächst sehr intensiv, zeigt anschließend aber mehr Rundheit, Körper, seidiges Tannin und große Präzision, bevor es dann in einen, vollen Nachgeschmack mündet. Jeder Jahrgang weiß mit etwas anderen Eigenschaften zu überzeugen, was allerdings alle gemein haben sind Eleganz, ein komplex-raffiniertes Bukett und eine ausgesprochen hohe Qualität.

© Mika Boudot - Bouteille, Étiquette Château la Dominique

 

Das Ziel im Château La Dominique ist es das bereits hervorragende Niveau mit jedem Jahrgang weiter zu steigern und die Exzellenz im Ausbau großer lagerfähiger Weine zu erreichen. Zugleich ist es der Familie jedoch ein großes Anliegen die Traditionen des Anwesens zu respektieren und zu wahren. Diese Symbiose aus Vergangenheit und Zukunft, gepaart mit hoher Präzision, außerordentlichem Ehrgeiz und großer Leidenschaft haben es der Familie Fayat ermöglicht ihre Weine in den ersten Rang der Referenzen der Appellation Saint Emilion aufsteigen zu lassen und versprechen eine vielversprechende Entwicklung. Man kann auf viele weitere perfekt ausgeführten Tropfen hoffen, die Wein Liebhaber aus allen Ecken der Welt verzaubern werden.