ab 535 CHF Bestellwert* schenken wir Ihnen eine Magnum aus einer Auswahl von 4 großen Weinen mit dem Rabattcode : BLACKWEEK20 *Nicht kombinierbar mit anderen Werbeaktionen und ausschliesslich En Primeur-Bestellungen.
Schliessen
Artikel (65)

Portwein

Portwein image
Portugal produziert angenehme, trockene Weiß- und Rotweine. Doch ist es in erster Linie der Portwein (rot und weiß), der dem Land als Weinbaugebiet zu größter Berühmtheit verhalf. Das Tal des...
Lieferbarer Wein

500 CHF inkl. MwSt.350 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) | 29.17 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

560 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) | 46.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

310 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 51.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94 / 100
J. Robinson
17,5 / 20

1’050 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 175 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
96 / 100
J. Robinson
17 / 20

970 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 161.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
96-98 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

540 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 90 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
92-95 / 100
J. Robinson
17 / 20

460 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 76.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
97 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

620 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 103.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
96 / 100
J. Robinson
18 / 20

590 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 98.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

550 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 91.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

810 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 135 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

510 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen in der Kassette (75cl) | 85 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
97 / 100
J. Robinson
18 / 20

570 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 95 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

460 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 76.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94+ / 100
J. Robinson
18 / 20

510 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 85 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
96-98 / 100
J. Robinson
17,5 / 20

550 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 91.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95 / 100
J. Robinson
18 / 20

520 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 86.67 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
98-100 / 100
J. Robinson
18,5 / 20

590 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 98.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94 / 100
J. Robinson
16.5++ / 20

440 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 73.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

600 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 12 Flaschen (75cl) | 50 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

870 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 145 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
98 / 100
J. Robinson
17,5 / 20

620 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 103.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
18,5 / 20

590 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 98.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93-95 / 100
J. Robinson
17,5 / 20

440 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 73.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

470 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 78.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

530 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen (75cl) | 88.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

480 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 80 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
97 / 100
J. Robinson
17,5 / 20

590 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 98.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
97 / 100
J. Robinson
18 / 20

600 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 100 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94 / 100
J. Robinson
17.5+ / 20

710 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 118.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
92-94 / 100
J. Robinson
17+ / 20

500 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 83.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
90 / 100
J. Robinson
16 / 20

420 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 70 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

860 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 143.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95+ / 100
J. Robinson
17- / 20

530 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 88.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
95 / 100
J. Robinson
17 / 20

650 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen (75cl) | 108.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
90 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

420 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 70 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

740 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen im Etui (75cl) | 123.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

630 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 105 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

590 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen (75cl) | 98.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
18 / 20

650 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 108.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
90 / 100
J. Robinson
16,5 / 20

240 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen im Etui (75cl) | 40 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

480 CHF inkl. MwSt.Ein Karton mit 6 Flaschen im Etui (75cl) | 80 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein

220 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 3 Flaschen (75cl) | 73.33 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
93 / 100
J. Robinson
16.5+ / 20

1’140 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 190 CHF / Einheit
Lieferbarer Wein
Parker
94-96 / 100
J. Robinson
18 / 20

680 CHF inkl. MwSt.Eine Kiste mit 6 Flaschen (75cl) | 113.33 CHF / Einheit
Filtern

Preis

vonCHF
bisCHF

Der Portwein: Das Aushängeschild Portugiesischer Weine

 

Wüstenländer aus felsigem Schiefer, terrassenförmige Weinberge, die sich an schwindelerregende Hänge klammern... In Portugal, in der Region Duriense, im Herzen des Douro-Tals, liegt die Wiege des Portweins. In diesem ebenso wilden wie bezaubernden Universum führen die Winzer des Douro die Tradition eines Weines fort, dessen Ruf keine Grenzen kennt. Begleiten Sie uns auf eine Reise in die wundervolle Appellation des Portweins: Vorhang auf für ein Epos…

 

Die Ursprünge des Portweins mit englischer Mitwirkung

 

Die Geschichte des Portweins ist, neben der Portugals, auch eng verwoben mit der Englands und Frankreichs, deren politische und wirtschaftliche Krisen die Legende dieses großen Weins mitbegründet haben. Es begann als 1667 der französische Premierminister Colbert ein Embargo gegen englische Lebensmittel verhängte. Die Reaktion von König Karl II. von England ließ nicht lange auf sich warten und er ordnete an, alle Importe aus Frankreich zu stoppen, was einen schweren Schlag für den Weinhandel bedeutete. Unter Nutzung der engen Beziehungen zu ihrem Verbündeten, dem portugiesischen Königreich, beschlossen die englischen Kaufleute jedoch, portugiesische Weine zu ihrer Währung zu machen, im Austausch gegen den "Bacalhau", den Kabeljau, der vor den britischen Inseln gefangen wurde. Der leichten Weine von Minho müde, einer feuchten und gemäßigten Küstenregion Portugals, begeisterten sich die Engländer für die Weine der gebirgigen und trockenen Douro-Region, die 80 km von der Stadt Porto entfernt liegt, dem Land vollmundiger, körperreicher Weine.

Vor ein Problem sahen sich die Händler allerdings gestellt, als sie merkten, dass die Unruhen auf See nicht die besten Bedingungen für den Transport der auf den Karavellen mitgeführten Weinfässer boten. Englische Händler kamen dann auf die Idee, den Wein vor dem Versand mit einem Hauch von Brandy oder Cognac anzureichern. Durch die Erhöhung des Alkoholgehalts erwies sich der vor dem Verderb geschützte Wein als exzellent, rund, opulent und mit einem viel besseren Alterungspotential ausgestattet als nicht angereicherte Weine. So wurde die Legende geboren ...

 

Durch die Berge von Marão vom Atlantischen Ozean getrennt und vor den feuchten Atlantikwinden geschützt, entstand im Herzen des spektakulären Douro-Tals, 80 km östlich der Küste Portugals, einer der schönsten und ältesten Weinberge Europas. Im Douro-Tal, welches von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, herrscht ein gemäßigtes ozeanisches Klima mit sehr heißen und trockenen Sommern und milden, feuchten Wintern. Der Douro, Portugals "goldener Fluss", schlängelt sich durch Weinberge, die auf Trockenmauerterrassen angelegt sind, und wirkt als Wärmeregulator.

1756 demarkierte und klassifizierte der Marquis de Pombal, portugiesischer Premierminister und einflussreicher Staatsmann, die Weinberge des Douro-Tals, indem er die Standards für die Portweinproduktion festlegte. Unwissentlich war er dabei Vorläufer des AOC-Systems („Appellation d’Origine Protégée“/geschützte Ursprungsbezeichnung), von dem das erste 1936 für die Appellation Châteauneuf-Du-Pape geschaffen wurde. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts war der Fluss Douro dank der typischen "Rabelos", eines typischen Bootstyps für den Transport von Weinfässern, Haupthandelsweg für den Weintransport. Von den Weinbergen im Hinterland bis zur Stadt Porto, dem Ausgangspunkt der Seetransporte, werden die Weine dann den Namen ihres Ursprungshafens tragen und so zum Symbol einer Stadt werden, die ihnen ihre ganze Leidenschaft und Energie widmet.

 

Portwein - Von Quintas und den Kellern von Vila Nova de Gaïa

 

PortWein Taylor's
© Taylor's: Das archetypische Portweinweinhaus am Douro

 

Dem Douro gelang es sich seine Authentizität und seinen natürlichen Charme zu bewahren, indem er sich erfolgreich durch die verschiedenen Herausforderungen, die die Turbulenzen der Geschichte mit sich brachten, navigiert hat. Auch heute noch basiert die Wirtschaft von Porto auf einer Handelswirtschaft.

Portwein wird aus den Trauben einer "quinta" hergestellt, was im Portugiesischen eigentlich Weinbaubetrieb oder Weingut bedeutet. Taylor's, Fonseca, Croft, diese historischen Portweinhäuser, von denen einige vor über 250 Jahren gegründet wurden, haben ihre eigenen Quintas und stellen ihre Weine aus den auf dem Grundstück geborenen Trauben her. Händler, die keine eigene Quinta besitzen, haben zwei Alternativen: Sie können große Weinmengen von Genossenschaftskellereien und Maklern kaufen, oder sie können Verträge über die Lieferung von Trauben von Kleinproduzenten aus den umliegenden Dörfern abschließen.

Der Portwein lebt dank der kleinen Produzenten, die mit Leidenschaft ihre Weinberge pflegen. Während der durchschnittliche Portweinberg 26.000 Hektar groß ist, gibt es nicht weniger als 33.000 Winzer, was einem Weinberg von weniger als einem Hektar pro Landwirt entspricht. Nach dem 1926 verhängten Verbot ermöglichte die 1986 gegründete l’Association des Producteurs Embouteilles es den im Douro-Tal ansässigen Herstellern, Portweine direkt abzufüllen und die Weine direkt von der Quinta anstelle des Hafens von Vila Nova de Gaïa zu exportieren.

 

Portwein: Das Erfolgsgeheimnis der Mutation

 

Auch wenn der berühmte und furchterregende Baron Forrester, eine Schlüsselfigur in der Geschichte des Hafens von Douro, entschlossen gegen die Mutation kämpfte, hat die seit 1850 weitgehend übliche Technik den Portwein dennoch verändert. Tatsächlich war vor diesem Datum die Anreicherung von Portweinen durch Zugabe von Brandy vor dem Versand in das Königreich England noch marginal. Nach und nach setzte sich diese Technik jedoch immer mehr durch, da diese an Zucker und Alkohol reicheren Weine dem Geschmack der englischen Verbraucher entsprachen.

Im Douro-Tal werden die Trauben der steilen Hänge um Mitte September von Hand geerntet. Nach der Weinlese werden die Trauben in Kisten transportiert, um sie vor dem Sortieren und Abbeeren nicht zu beschädigen. Der Tradition folgend, kommt dann die Zeit der Zermalmung, die barfuß durchgeführt wird. Bis zu den Oberschenkeln in große quadratische Fässer aus Granit getaucht, die "lagares" genannt werden, treten die Männer und Frauen im Rhythmus auf die Trauben.

 

PortWein Douro
© Ramos Pinto: Traubenstampfen bei einem Pionier im Douro-Tal

 

Der "Corte", der Schnitt, ist der erste Schritt im Prozess und lässt die Trauben platzen, wobei das Fruchtfleisch und der Saft freigesetzt werden. Dann kommt das Stadium der "Liberdade", was "Freiheit" bedeutet. Die Stampfer bewegen sich separat und achten darauf, dass die Tresterhaube in den Most eingetaucht bleibt. Wenige Stunden später beginnt die alkoholische Gärung. Dann kann die Extraktionsarbeit beginnen, wobei die in der Traubenhaut enthaltenen Tannine, Pigmente und Aromen allmählich freigesetzt werden. Bewaffnet mit dem "Macaco", einem langen Holzwerkzeug, achten die Stampfer darauf, dass der Tresterhut in den Saft gepresst bleibt.

Diese Tradition, die Trauben mit den Füße zu stampfen, gewährleistet auf optimale Weise eine sanfte Extraktion am Ursprung der Tanninstruktur des Weins, seiner aromatischen und geschmacklichen Tiefe, aber auch seiner Ausgewogenheit.

Die besondere Magie des Portweins lässt sich im nächsten Schritt erkennen. Sobald die Hälfte des natürlichen Zuckers, der im Saft der Trauben enthalten ist, dank der Wirkung der Hefen, die im Allgemeinen keinen höheren Alkoholgehalt als 16° unterstützen, in Alkohol umgewandelt worden ist, beginnt die Mutation. Die Schalen der Trauben steigen an die Oberfläche und bilden einen sehr kompakten Tresterhut. Der gärende Wein wird dann unter diesem Deckel durch Zugabe eines Branntweins, bei dem es sich in Wirklichkeit um einen neutralen und farblosen Branntwein von etwa 77° handelt, in ein Fass abgezogen. Der Anteil von Branntwein beträgt im Durchschnitt 115 Liter Branntwein auf 435 Liter Wein, ist jedoch variabel.

Diese Mutationsphase, die auch als Blending bezeichnet wird, lässt den so genannten "lauten" Wein während der Gärung durch das freigesetzte CO2 verstummen. Das Ergebnis? Ein Wein mit einem Alkoholgehalt von etwa 20%, einem Restzuckergehalt, der ihm eine Rundheit verleiht, und einer aromatischen Opulenz, die mehrere Jahrzehnte Alterung aushalten kann.  Nach einem ersten Winter, den er in den Kellern der "quinta", der Weinkellerei, verbracht hat, ist der Portwein bereit, sich den Weinkellern der Weinhändler in der "Vila Nova de Gaïa" anzuschließen. Hier, im Herzen dieses historischen Teils der Stadt, wird der Portwein gereift, gemischt und in Flaschen abgefüllt, bevor er in den Rest der Welt verschifft wird.

 

"Beneficio", einzigartiges Klassifizierungssystem für Portwein

 

Eine weitere Besonderheit des Portweins ist sein einzigartiges Klassifizierungssystem, die Methode zur Klassifizierung der Parzellen und das sogenannte "beneficio"-System. Beide Begriffe haben das gemeinsame Ziel, eine Qualitätskontrolle der erzeugten Weine zu erreichen und eine bessere Verwaltung der Bestände zu ermöglichen.

Im Jahr 1932 begann die Vereinigung der Douro-Winzer, Casa Do Douro, mit der Abgrenzung der Weinberge im Douro-Gebiet. Die Daten, sowohl die qualitativen als auch die quantitativen, ermöglichten es, eine Methodik für die qualitative Klassifizierung der Parzellen auf der Grundlage der "Moreira de Fonseca-Rating-Methode" festzulegen. Dabei werden drei Hauptkriterien verwendet: Boden, Klima und Anbaubedingungen. Jedes dieser Kriterien wird dann in mehrere Parameter unterteilt, von denen jeder entsprechend der Parzelle der Reben eine Punktzahl erhält. Durch Zusammenfassen der Kriterien wird dann jede Parzelle von A, an der Spitze der Hierarchie, bis I klassifiziert, wobei zu beachten ist, dass Klassifizierungen in G, H oder I keinen Portwein vinifizieren können.

Der "beneficio" wird jedes Jahr vom IDVP (Institut für Douro- und Portwein) festgelegt. Der "beneficio" bewertet die Gesamtmenge an Portwein, die in einem Jahr produziert werden kann. Diese wird bestimmt auf der Grundlage der getätigten Verkäufe und der noch vorhandenen Bestände. Dies soll der Regulation der Portweinproduktion dienen, indem die Menge kontrolliert wird. Das bedeutet, dass je nach Klassifizierung der Parzelle des Erzeugers nur ein Prozentsatz der Ernte in die Produktion von Portwein fließen darf, der Rest wird für die Produktion von Douro-Wein verwendet.

Früher war der Großteil der Trauben für die Portweinproduktion reserviert. Nach und nach wurde das Gleichgewicht mit einer besseren Verteilung wiederhergestellt. Die Anwendung dieser rigorosen Methode hat somit zu einer bedeutenden Verbesserung der Weine des "DOC Douro" geführt, was ihre qualitative Anerkennung und ihren wachsenden Erfolg signalisiert.

 

PortWein Douro
© Quinta do Naval: Außergewöhnliche Weinberge der Klassifikation "A"

 

Einheimische Rebsorten für Portweine einzigartiger Identität

 

Die Region Douro verfügt über nicht weniger als dreißig Rebsorten, die vom Portwein-Institut zugelassen sind. Die Touriga nacional ist zweifellos die bekannteste und emblematischste der roten Sorten, die in der Zusammensetzung von Portwein verwendet werden. Sehr fruchtig, mit Noten von schwarzen Johannisbeeren, Himbeeren, aber auch kräftigeren Noten von Harz und Moschus bringt diese Traube dank ihrer Tannine große Struktur in den Portwein. Der hohe Säuregehalt der Beeren ist auch die Garantie für eine gute Alterungsfähigkeit.  Andere Rebsorten wie Touriga Francesa oder Franca, Tinta Roriz (Tempranillo) mit einem dicken Schalenfilm, der reich an Anthocyanen ist und schöne Pigmente für die Farbe liefert, Brombeer- und Schwarzkirsch-Aromen mit Tanninen und hohem Säuregehalt gehen in die Portweinmischung ein. Es gibt auch Tinta Barroca, reich an Zucker und mit schönen Aromen roter Früchte, die in die Portweinmischung einfließen, und Tinto Cao, eine ertragsschwache Sorte, die Beeren gibt, die reich an blumigen Aromen, roten Früchten und Pfeffer sind und viel Finesse mit sich bringen. Dieser Reichtum an Mikroklimata und die Vielfalt der Terroirs ermöglichen die Komposition komplexer Mischungen, die dem Portwein seine einzigartige Persönlichkeit verleihen.

Wenn der Portwein in der Vila Nova de Gaïa ankommt, ist es an den Önologen über die Dauer und den Ort der Reifung (in Thunfisch oder Eichenfässern) zu entscheiden. Wie "Sherry" ist auch die "Solera"-Methode für Port zugelassen. Mit dieser Technik ist es möglich, Weine verschiedener Jahrgänge zu mischen, die dann gemeinsam weiter reifen, was zu großer Reichhaltigkeit und Komplexität führt. Es ist zu beachten, dass sich ein im Unterholz gereifter Portwein durch den Kontakt mit Sauerstoff schneller entwickelt als ein in der Flasche gereifter Wein. Die Geschwindigkeit, mit der Port gealtert wird, hängt auch von dem während der Alterung verwendeten Container ab. So wird ein in kleinen Fässern gereifter Portwein einem schnelleren Alterungsprozess ausgesetzt sein als ein in Eichenfässern gereifter Portwein.

 

Die Mitglieder der Portweinfamilie

 

Weißer oder roter Portwein, vom fruchtigen Rubin über die seidige Weichheit eines Tawny bis hin zur herrlichen Komplexität eines Vintage oder Late Bottled Vintage, die Vielfalt der Portweine ist erstaunlich und betörend. Im Jahr 1880 sagte Henri Vizetelly, ein Schriftsteller und Weinspezialist: "Man sagt, es gibt so viele verschiedene Portweinstile wie es Farben von Bändern in einem Kurzwarengeschäft gibt". Er hatte nicht ganz Unrecht...

Ruby Portwein ist im Allgemeinen eine Mischung aus Weinen verschiedener Jahrgänge mit einer durchschnittlichen Fassreife von 3 bis 5 Jahren. Die Weine "Ruby Reserve", "Finest Reserve" oder "Vintage Character" profitieren von einer längeren Reifezeit.

Gewonnen aus dem Verschnitt von Weinen mehrerer Jahrgänge, zeichnet sich "Crusted Porto" durch die Bildung einer Ablagerung oder Kruste ("crosta" oder "Kruste") an den Innenwänden während der Alterung des Portweins in der Flasche aus. Diese vom Portwein-Institut verliehene Bezeichnung wird erst nach einer Mindestdauer von 3 Jahren nach der Abfüllung des Weins gewährt, wenn keine Ablagerung mehr an den Flaschenwänden vorhanden ist.

Der "Tawny" Portwein reift in 500-Liter-Eichenfässern für mindestens 5 Jahre. Der Kontakt mit dem Holz und dem in der Luft enthaltenen Sauerstoff hat eine oxidative Wirkung auf diese Weine, die entsprechend der Reifezeit in Unterkategorien eingeteilt sind. Die Bezeichnung " Port Tawny Reserve" wird also für einen Portwein verwendet, der 7 bis 8 Jahre alt ist. Aber "Tawny" Portwein kann viel älter sein. Es gibt in der Tat Tawny Weine von 10, 20, 30 und über 40 Jahren. Oldtimer-Portwein, der "Tawny Colheita", wird zum Verschnitt alter Tawnies verwendet.

Die Qualifikation "Vintage" ist den edelsten Ports aus den besten Terroirs vorbehalten und wird nur 3- bis 4-mal pro Jahrzehnt produziert. Sie machen nur 3% der Portweinproduktion aus. Die Entscheidung, einen "Vintage Portwein" zu deklarieren, ist eine Entscheidung, die zu jedem Weingut gehört. Mehrere Parameter tragen zu dieser Entscheidung bei. Die Berücksichtigung des Klimas ist ein Schlüsselfaktor. Das Jahr muss durch eine ausreichende Wasserversorgung mit hohen Temperaturen gekennzeichnet sein. Auch die Weinbereitung wird ein entscheidender Faktor sein, und erst nach Durchführung der Extraktionen und einem Zeitraum von 15 Monaten, in dem die Weine ständig überwacht werden, wird die Entscheidung getroffen, einen Jahrgangsportwein zu deklarieren. Im Januar, fast zwei Jahre nach der Ernte, wird eine Probe beim Institut für Douro- und Portwein eingereicht, das darüber entscheidet, ob die offizielle Jahrgangserklärung des Portweins, normalerweise im April-Mai, für einen En Primeur-Verkauf erteilt wird oder nicht. Als Denkmal der Alterung kann Vintage Portwein eine extrem lange Reifezeit überstehen. Einige Vintage-Portweine, die mehr als ein Jahrhundert alt sind, sind immer noch absolut außergewöhnlich. Während Vintage Portwein ein Portwein ist, der aus der Mischung von 3 bis 5 verschiedenen Terroirs hergestellt wird, wird Single Quinta, wie ein Grand Cru oder "Single Vineyard", aus nur einem Terroir oder einer Quinta hergestellt.

Der "Late Bottled Vintage Portwein", der einige Jahrhunderte später erschien und der Favorit der Engländer ist, liegt zwischen Vintage und fassgelagertem Portwein. Hergestellt aus der Spätlese desselben Jahres, wird letzterer 4 bis 6 Jahre in Holzfässern gereift, was eine langsame oxidative Entwicklung ermöglicht.

Aufgrund der Oxidation, die durch den Kontakt mit Luft während der Reifung entsteht, müssen Vintage Portwein und Late Bottled Vintage Portwein schnell nach dem Öffnen getrunken werden.

 

Portwein: Jahrgänge, die man nicht verpassen sollte

 

Manche Jahrgänge bleiben unvergesslich. Eines der größten Jahre für Portwein ist der Jahrgang 1994. Der 1994, der als einer der größten Jahrgänge des 20. Jahrhunderts gilt, zeichnet sich mit außergewöhnlicher Komplexität und Struktur aus und ist ein wahrer Juwel des Portweins. Auch der Jahrgang 2000 brachte Portweine hervor, die sich durch ihre große aromatische und den Mund füllende Konzentration auszeichnen, während sich der 2007er durch seine rassigen, intensiv fruchtigen Weine voller Frische hervortat.

Der Jahrgang 2016 stellte den letzten außergewöhnlichen Jahrgang dar, der im April 2018 zur Weinlese erklärt wurde. Der Vintage Port 2016 kündigt die Versprechen eines Portweins an, der aufgrund seiner Eleganz, seiner Finesse, der herrlichen Struktur der Tannine und der lebendigen Säure der Jahrgänge sein Jahrhundert prägen wird.

Eine wahrlich besondere Appellation, die mit einzigartiger Herstellung Weine hervorbringt, die mit ihrem besonderem Charme Weinliebhaber aus der ganzen Welt zu verzaubern vermögen.

 

1.1.3